Die Widerspenstigen (1987)
In dem Stück "Die Widerspenstigen" hat der Meister des Volksspiels, Ludwig Anzengruber, die Helden seines Stückes, den bärenstarken Holzhacker Pankraz, der sich beim Kirchgang in die stolze Reidler Ev verleibt, die Wirtshanni, die gerne auf den Moosleitner Martin schaut, wild durcheinander gewirbelt und verwickelt. Er hat die trutzige Hübner Liesl ins Kreuzfeuer der Dorfkritik gesetzt. Ihr wird nachgesagt, es mit Martl und Pankraz zu haben. Durch diesen Verdacht wird sie sogar dem Haberfeldtreiben ausgesetzt.

Der Forstadjunkt Spielvogel wird vom eifersüchtigen Pankraz holzhackerisch bearbeitet, oder besser gesagt verdroschen. Doch Pankraz wird selbst zum tragigkomischen Helden einer Wirtshausschlacht und sieht nicht weniger mitgenommen als sein vermeintlicher Widersacher aus. Doch schließlich sprengt der gute Kern die harten Schalen der Charaktere und alles nimmt ein gutes Ende.

Im Wirtshaus gehts hoch her

Diskurs beim Wirt

Wer traut si gega mi ?

Schauts wia der schaut

Do gehtst jetzt eina

Lauter schneidige Burschen

Da “Wasserfall”

Anton Neubauer, Evi Starnberg, Udo Schwarz

Morgenwäsche

Jetzt hörts, wos ma zum vorbringa ham

Lieserl, Lieserl jetzt hab acht.

A de Musi war mit Eifer dabei

De Trutzige werd ausgsunga

Die Musikabteilung vom Habererzug

s`ganze Dorf is aufmarschiert

d`Reidler Ev beim Wirt